Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

 

 

Ich bin am 05. Oktober 1950 in Wolfsburg geboren und wohne seit dem in Calberlah, im LK Gifhorn. In diesem Haus, in der Hauptstrasse Nr.49    (heute Nr.11) 

wuchs ich mit noch 3 Geschwistern auf. Der 2. Ehemann meiner Großmutter Minna Sophie Marie Bertram, verw. Eggeling war Eisenbahner und betrieb nebenbei, eine kleine Landwirtschaft. Hier ging ich zur Schule und

absolvierte von 1966 - 1969 eine Maurerlehre.

Am 04.12.1970 haben wir in Calberlah Standesamtlich geheiratet.

Die Kirchliche Trauung fand am 27.03.1971 in der Kapelle zu Calberlah statt.

(Die Zeit, zwischen der Standesamtlichen und der Kirchlichen Trauung hatte seinen Grund. Ich war zu der Zeit bei der Bundeswehr und bekam daher 2 mal 3 Tage Heiratsurlaub.)

  In der Kapelle wurden getraut:  Albert u Brunhilde Eggeling, geb. Sandelmann am 27.05.1950

                                                                     Wilfried u Christa Eggeling, geb. Renner am 27.03.1971

                                                                     Wolfgang u Ulrike Eggeling, geb. Gils  im Februar 1975

                                                                     Reinhardt u Martina Karwehl, geb. Eggeling im September 1977

                                                                     Marco u Stefanie Eggeling, geb. Schweer im Juli 1990

Anfang März 1979 war es dann soweit, wir bauten unser eigenes Haus. Im Oktober 1980 sind wir hier eingezogen.    Es war ein unheimlich schönes Gefühl, jetzt konnte man tun und lassen,

was man wollte. Man störte niemanden mehr, wenn man das Radio mal etwas lauter gedreht hatte, oder wenn gefeiert wurde, was in unserem Freundeskreis sehr oft vorkam. Meistens bis in die frühen Morgenstunden.

Unsere beiden Kinder wurden im Februar 1981 und im Juli 1983 geboren und sorgten dafür, das der gewohnte Tagesablauf in unserer kleinen Familie plötzlich ganz anders gestaltet werden musste.

Dieser Teil meines Lebens war sehr schön, an den ich mich heute in stillen Stunden sehr oft erinnere. Besonders schön war die Zeit, als meine beiden Jungs anfingen, laufen zu lernen und später das Schwimmen oder das Fahrrad fahren.

Laufen konnte unser älteste Sohn schon sehr früh, aber beim Schwimmen oder Fahrrad fahren hatte er immer das Nachsehen. Das konnte der jüngere schneller.

Im April 2004 kam unser Enkelkind Jan-Niklas in unser Leben. Er ist unehelich geboren, was aber heut zu Tage fast Normalität zu sein scheint. Wir jedenfalls haben immer sehr viel Spass mit ihm.

In den Wintermonaten spielen wir Stunden lang Monopoly oder andere Brettspiele. Im Sommer spielt er, wie alle Jungs, gerne Fußball oder Tennis. Zum Schwimmen fahren wir entweder in unser Freibad nach Edesbüttel oder an den

Tankumsee. Im Schneereichen Winter spannt unsere Schwiegertochter (Ehefrau unseres zweiten Sohnes) ein Pferd vor den Schlitten und dann geht es ab, durch die herrlichen Buchenwälder rings um Ehmen herum. Dabei haben wir alle, 

aber besonders Jan-Niklas, immer sehr viel Spaß.

 

 

 

Meine Hobbys:                                                                                                                                 

 

 

                                                                                                      

                 3 tägige Weserradtour von Hann Münden nach Nienburg            Aufstieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga                        Winterritt am 02. Januar 2009

                        im Tor zur Norddeutschen Tiefebene                                                                                                                                bei - 11° C

 

Als es meinem Vater im Herbst 2007 Gesundheitlich nicht sehr gut ging, kam ein neues Hobby hinzu. Ich begann mit der Familienforschung.

Alles, was ich von meinen Eltern erfuhr, schrieb ich auf.

In Calberlah lebte früher noch eine Familie Eggeling. Es war der jüngere Bruder meines Großvaters, die beide in Rethen, SG Papenteich, Kr. Gifhorn geboren wurden.

Unser Vater starb am 02. Dezember 2007 in meinen Armen, aber in seinem Zuhause. Sein Wunsch war immer, zu Hause einschlafen zu dürfen.

Den haben wir, seine Familie ihm erfüllt.

Dann kam die Zeit, in der ich alles sammelte, was ich bekommen konnte. Angefangen von Daten, über Urkunden, Kirchenbuchkopien bis hin zu alten Bildern.

Z. Zt. suche ich Familienanzeigen aus alten Zeitungen unserer Region.

 

Auf diesem Wege möchte ich mich bei meinen Geschwistern, Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen, bei Freunden und allen Verwandten rechtherzlich Bedanken,

die mich mit Urkunden, Bildern, Kirchenbuchkopien, Ahnenpässen, Familienchroniken und Handgeschriebenen Listen versorgten und weiterhin unterstützen.

 

Allen ein ganz großes Dankeschön!

 

 

 

Bilder aus meinem Heimatort Calberlah.         

 

 

Die Alte Schule an der Hauptstrasse, in der ich am 01.04.1957 eingeschult wurde.                             

Heute ist hier das Gemeindebüro untergebracht.                                 

                                                                                            

                                                                                                                       Die Neue Schule, (erster Bauabschnitt auf der rechten Bildseite) wurde 1960 seiner Bestimmung übergeben. Vier Jahre später wandelt sich die Struktur

                                                                                                                       unsers Ortes und der Charakter der Schule gründlich. Die Volksschule Calberlah wurde Mittelpunktschule und steckte nach Einführung des 9. Schuljahres

                                                                                                                       mitten im schönsten Dilemma. Sie platzte durch den Ansturm der Auswärtigen Schulkinder förmlich aus den Nähten. Am Freitag, den 25. September 1964

                                                                                                                       wurde der zweite Bauabschnitt, (Bildmitte im Hintergrund) gerichtet. Die Pläne für den dritten Bauabschnitt und für die kleine Turnhalle waren zwar noch nicht

                                                                                                                       Spruchreif, lagen zu diesem Zeitpunkt aber schon in der Schublade.

                                                                                                              

 

 

 Nördlich der Haupt u Realschule (heute Oberschule) liegt die Neue Grundschule                                                                                                                                     

                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                    

                                                                                                                                                                                                                                    Die Großturnhalle liegt zwischen der Grundschule und der Bahnstrecke Hannover / Berlin.

 

            Der Dorfplatz an der Hauptstraße mit dem Maibaum.

                                                                                                                                                                                                        

                                                                                                                                                             Die Apotheke in Calberlah                                           

 

 

 

  Die Kapelle zu Calberlah wurde 1534 im Pfründenverzeichnis erstmals erwähnt.                                         

  In der Eichenfachwerkwand befindet sich ein Sandstein mit der Jahreszahl 1576.

  Stein und Zahl stammen vermutlich aus dem Jahr, in dem der neuere Fachwerkturm

  erbaut wurde. Die Kapelle wird auch heute noch für Gottesdienste, Trauungen u.s.w.

  benutzt.                                                                                                                                                                       Anfang der 70 ger Jahre wurde in der heutigen Mittelstrasse, gegenüber vom Friedhof

                                                                                                                                                                                   ein neues Gemeindezentrum gebaut. Leider auch zu klein, denn in den letzten Jahren

                                                                                                                                                                                   wurde der Gemeindesaal vergrößert. Das große Fenster wurde durch ein Buntglasfenster ersetzt.

                                                                                                                                                                                

                                                                                                                    

 

 

 

 

 

 

                                                                                                              Im alten Dorfkern von Calberlah gibt es Bauernhäuser, die Stein für Stein abgetragen

                                                                                                                                         und Originalgetreu wieder aufgebaut wurden.

                                                                                                         

 

 

 

                                                                                                                                       

                                                                                                                           

         Der Bahnhof wurde am 03. November 1904 in Betrieb                                                    Am frühen Morgen des 01. Januar 2008 zerstörte ein                                                            Das sind die letzten Reste des unter Denkmalschutz

           genommen. (Aufnahme Anfang der 80 ger Jahre).                                                        Feuer den Bahnhof. Für die Einsatzkräfte war es ein                                                             stehenden Bahnhofes. Der neue Besitzer, (privat) hat sich

                   Hier fehlt noch die Lärmschutzwand                                                                    schwieriges Unterfangen, da die Strom führenden Leitungen                                                  hier anscheinend stramm Verkalkuliert.

                                                                                                                                          sehr nahe am Gebäude entlangführen.                                                                                Und so rottet dieses einst so stolze Gebäude vor sich hin.

                                                                                                                                          Der Bahnhof wurde innen und am Dach völlig zerstört.

 

 

 

                            

          

                              

                            

                 

                 

                 

                                                                                                                                             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.